Schlagwort-Archive: Buschbohne

Wat wi dar to bruken

Die Gartenbohne (Phasolus vulgaris) wurde für die Updrögt und Insett Bohnen als Buschbohne gezogen. Sie ist vor vielen Jahrhunderten aus Amerika eingeführt hier heimisch geworden. Die Buschbohnen werden auch als Kupers oder Krupbohnen oder – bohntjes bezeichnet.

Für Updrögt Bohnen werden sie gepflückt, wenn sich die Bohnenschale weiß verfärbt, die weiße Bohne gut ausgebildet, sie aber noch nicht ganz reif ist und dann auf Bänder gezogen.
Je nach Witterung  konnten die Bohnen ab Ende April/ Anfang Mai gepflanzt werden.

Für Insett Bohnen wurden dieselben Sorten wie für die Updrögt Bohnen verwendet. Sie wurden spätestens Anfang Juli gesetzt und grün geerntet.

Das Saatgut wird bis heute meist selbst vermehrt, indem man gut ausgebildete starke Bohnen zurückbehält für das nächste Jahr.

bohnenfeld
Bohnenfeld

Hinrichs Riesen, Buschbohne
alte deutsche  Sorte von 1872, ehemals sehr weit verbreitet
gelbe flache Hülsen teilweise mit roter Fleckung; weiß blühend mit rosa Schimmer; Korn weißgrundig, rosa marmoriert; Nabel weiß braun berandet, frühe Sorte von großer Widerstandsfähigkeit; guter Ertrag

Ostfriesischer Speck
Weissblühende leicht remontierende Buschbohne d. h. nachreifend, mehrmals zu beernten. Dickfleischige grüne bis gelb abblühende Hülsen mit Fäden. Weißes Korn. In Norddeutschland sehr bekannte widerstandsfähige früh tragende Sorte.

Paddliggers
Weißblühende gut tragende und ausgebildete Speckbohne mit Faden. Dickfleischige große sattgelbe Hülsen, die ranken und wegen ihres Gewichts sich auf den Wegen (Pad) liegend ausbreitet.

torecht maken van ….
….. updrögt Bohnen
Bild Detailaufnahme von frischen Bohnen
wenn die Bohnen je nach Sorte gelblich oder bunt werden, steht die Ernte per Hand an. Sie werden anschließend geströpt, da h. an beiden Enden werden die Kappen und ggfs. der Faden  entfernt. Anschließend werden die Bohnen auf ein 120 cm langes „Bohntjeband“ zuzüglich 20cm für die beiden Schlaufen zum Aufhängen.aufgereiht. Dabei handelt es sich um einen speziellen reißfesten Hanffaden. Als Nadel eignet sich besonders die ca. 30cm lange „Webernadel“, weil sich so mehrere Bohnen hintereinander aufspießen und dann auf das Band schieben lassen.

Bild Mann mit Bohnen (Heimatverein)
Bildunterschrift: Uprejen, eine Wissenschaft für sich

Das Maß des Bandes ergibt sich aus den Abständen zwischen den Balken. Auf diese Länge passen ca. 1,5 kg Bohnen, die beim Trocknungsprozess auf ein Fünftel ihres Gewichtes schrumpfen und reicht für 4 Personen. Am besten trocknen die Bohnen in leichter Zugluft, Scheunendächer, Holzdecken und Dachböden  waren deshalb ein idealer Ort dafür.

Bild Gerd Campen und Hedwig Bley beim Aufreihen unter Holzdecke
Bildunterschrift Der nächste Winter kommt bestimmt.

Die Trocknung ist abgeschlossen, wenn sich die Bohnen gut brechen lassen. Weil die Bohnen gelegentlich von einem Schädling befallen wird, empfiehlt  es sich,  sie in trockenem Zustand vorbeugend für eine Nacht einzufrieren.

…. insett Bohnen
Bild mit Zutaten
die Bohnen werden noch grün geerntet, gewaschen und geströpt bevor sie   geschnippelt und lagenweise in die Püllpotten gelegt werden. Die einzelnen Lagen sind ca. 10-15 cm dick und werden mit ca. 300 grob gekörntem (Stein-) Salz bestreut. Jede Lage wird mit den Fäusten gut zusammengedrückt.

Bild Johanna Buhr und Püllpott
Bildunterschrift  Auf die Dosierung kommt es an

Wenn der Topf voll ist, werden je nach Größe ein bis zwei Tassen lauwarmes Wasser nachgegossen. Eine sparsame Dosierung ist angebracht. Nimmt man zuviel Salz, besteht die Gefahr, dass die Bohnen hart werden. Ein  Steintopf ohne Deckel wird mit einem Tuch abgedeckt, mit einem Stein beschwert und an einen kühlen Ort gestellt. Ansonsten besteht die Gefahrt des „Umkippens“. Während des ca. 6-wöchigen Gärungsprozesses, bei dem die Bohnen etwa die Hälfte ihres Volumens verlieren,  muss das Tuch alle paar Tage ausgewaschen, sowie Holzdeckel und Stein gereinigt werden.
Die Bohnen in modernen Gärtöpfen mit Deckel sind weniger arbeitsintensiv.Hier muss aber unbedingt darauf geachtet werden, dass der Wasserrand um den Deckel, der das Austreten der Gärungsgase verhindert, immer gut gefüllt ist.
Bild von Püllpotten mit Deckel
Bildunterschrift: Der Deckelrand muß immer mit Wasser gefüllt sein
Bild von Püllpot mit Tuch und Deckel
Bildunterschrift: Die herkömmliche Art (wird noch geliefert